2020
WAR NICHT SCHÖN,
IST ABER SO

Das Jahr 2020 begann vielversprechend. Auftragslage war gut. Neue Offroad-Fahrprodukte sollten am Nürburgring starten. Beratungsmandate von Berlin bis nach München standen an.

Im März 2020 der erste Einschlag. In altersbedingten Kreisen sprechen wir von Einschlägen, die näher, härter und in kürzeren Abständen erscheinen. Beruflich kam es ebenso. Von heute auf morgen wurden Veranstaltungen und Mandate storniert sowie verschoben.

Die Veranstaltungsbranche mit ihren Locations, Dienstleistern und Gewerken werden noch bis Mitte 2021 stark gebeutelt. Die Meinung einiger Branchen-Optimisten, dass es ab Februar 2021 wieder bergauf geht, sehe ich nicht. So die Auftragslage, Gespräche mit Kunden und Kollegen. Auch die Auszahlungen der Corona-Hilfen wird für viele Kollegen leider zu spät kommen. Eine positive betriebswirtschaftliche Veränderung sehe ich frühestens ab Mitte 2021.

Dennoch schauen wir Unternehmer nach vorne. Führen Dinge weiter, was anderen zu schwer, zu umständlich und zu gefährlich ist.

Motorsportlich formuliert. Corona hat mich auf der linken Fahrspur ausgebremst. Nun hieß es in der Rechtskurve innen zu beschleunigen. Zu überholen. Eng wurde es aber mit Corona bedingten Sicherheits- und Hygienekonzepten konnten wir erfolgreiche Open Air Veranstaltungen bei Berlin und Fahrevents am Nürburgring, wie seit 20 Jahren, weiter umsetzen. 20 Jahre Nürburgring sind es zwischenzeitlich in 2020 geworden. Dieses Jubiläum habe ich mir anders vorgestellt. Ein Jahr der Entschleunigung aber auch der Beschleunigung.

Die Corona Situation hat und wird Unternehmen nachhaltig verändern. Der Führungsstil wird weniger hierarchisch, ohne dabei das Führen und Lenken zu vernachlässigen. Mitarbeiter erhalten mehr Freiräume bei mehr regelmäßiger sowie intensiverer Kommunikation. Die Welt hat sich nachhaltig verändert. Die Digitalisierung ist angekommen, ohne die emotionale Nähe zu vernachlässigen.

Wie wird 2021?
Die Wirtschaft ist schwer getroffen und wir befinden uns in einem weiteren Lockdown. Wie geht es nun weiter? Der Impfstoff wird im Jahresverlauf für die Veranstaltungsbranche sowie Locations keine Erholung bedeuten. Eine Prognose für das Wachstum sehe ich 2022 und dies mit einem eher langsamen Aufwärtstrend.

Jetzt werden Kooperationen beginnen müssen, neue Modelle werden entwickelt und möglicherweise bedeutet dies für viele eine Umkehr der Herangehensweise. Die Zeiten des „haben wir schon immer so gemacht“ sind endgültig vorbei.

Als Berater und Interim Manager wird es weiterhin ein Ziel sein, meinen Mandaten zum „von heute auf das Morgen“ zu beraten. Somit Geschäftsführer, Führungskräfte und deren Mitarbeiter bei dem Vordenken zu begleiten. Somit freue ich mich unter anderem auf eine neue Herausforderung ab 2021 bei Berlin.

Jörg Sommer
Ideenbeschleuniger mit Klartext

Bildquelle: JSP